Drucken

Am 9. November verabschiedete der Tennisclub Rot-Weiß Poing e.V. im Rahmen eines Weinfestes im Clubheim den Clubheimwart Reiner Kopetz und den Platzwart Horst Schmälzle aus ihren Ämtern. Altersbedingt hören sie nach 36 Jahren auf. Beide waren seit dem Bau der Tennisplätze am Endbachweg von Anfang an dabei. In einer viel gelobten, hervorragenden Laudatio (witzig, mit feinem Humor und Satire) würdigte Max Janker das Lebenswerk von Horst und Reiner.

          

      Laudator Max Janker                                                                  Horst und Hasi mit den Oscars fürs Lebenswerk

Beide waren mit viel Engagement und Herz und Seele für den Tennisclub tätig. Horst Schmälzle hielt die 6 Sandplätze über die ganze Spielsaison in Topzustand. Im Frühjahr wurden die Plätze zum Unmut der Tennisspieler erst freigegeben, wenn sie wirklich fest waren. Über die Spielsaison und selbst gegen Saisonende wurde der Superzustand der Plätze von den Spielern und Gästen immer wieder gelobt. Hierfür erhielt Horst den Oscar "Bester Platzwart".

Reiner Kopetz hielt Clubhaus und Anlage technisch in einem guten Zustand. Es gab wirklich nicht viel an Problemen, ob Elektrik, Sanitär oder Mechanik,  für die Reiner keine Lösung fand. Auch die technisch anspruchsvolle Berieselungsanlage hielt er funktionstüchtig. Er ist ein Allrounder, wie ihn jeder Verein gerne hätte, und ersparte dem Verein große Kosten. Auch Reiner erhielt einen Oscar "Bester Clubheimwart und Allrounder".

Darüberhinaus beschloss der Vorstand, beide für ihre Verdienste mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft zu ehren.

          

    Verliehene Ehrenmitgliedschaft                                                                      Blumen für die Ehefrauen Margot Kopetz und Gerti Schmälzle

Zum Abschluß der Ehrung zeigte Dieter Dielmann einen Film, den er aus den Bild- und Tonarchiven der Tennismitglieder zusammenstellte. Super-8-Filmausschnitte  der Anfangszeit ab 1981 mit dem Bau des Tennisheimes und den Außenanlagen sowie Szenen von Festen. Darüberhinaus viele Bilder, die verschiedenste Projekte und von Horst und Hasi initiierte Grillfeste (Gyros, Räucherfisch, Rollbraten...) der 36 Jahre dokumentieren. Eine Kopie des 20 minutenlangen Filmes erhielten die Geehrten selbstverständlich auch. 

     

Das gelungene Weinfest organisierten Dr. Gerhard Röhrich und Horst Dietz. Gerhard kümmerte sich darüberhinaus um die Oscars. An den Vorbereitungen waren außerdem Uschi Dielmann, Manuela Dietz sowie Sabine und Alexander Röhrich beteiligt.